16.03.2021

Das Internet - unendliche Weiten


Kaum einer weiß, wie das Internet entstanden ist. 1958 wurde die ARPA (Advances Research Projekt Agency) gegründet, um die Vormachtstellung der USA zu sichern. In der Mitte der 1960er-Jahre war die Frühphase des Internets, wo die Technik vorgestellt wurde und zur Anwendung kam. Für die US Air Force wurde ein dezentrales Netzwerk für digitale Informationsübertragung entwickelt, Universitäten bekamen einen ARPA Zugang und 1968 vernetzte die erste Firma BBN ihre ersten Rechner mit dem Interface Message Processor. Am Ende der 60er-Jahre war ARPA Net realisiert.

Ab 1970 bis zum Ende der 80er-Jahre wurde das ARPAnet ausgebaut bzw. entwickelt. Wichtige Dienste und Protokolle kamen dazu, z.B FTP (File Transport Protokoll), das Netzwerkprotokoll TCP und natürlich das DNS (Domain Name System). Diese Errungenschaften sind aus heutiger Sicht sehr wichtige Meilensteine der Geschichte des Internets.

In den folgenden Jahren entwickelte sich das Internet immer weiter, auch über die USA hinaus. Besonders Universitäten und Forschungszentren profitierten von dieser Entwicklung des Internets. Forscher und Professoren in der ganzen Welt tauschten über das ARPAnet Informationen aus.

Das Usenet war Mitte der 80er die am meiste verbreitete Anwendung im Internet. Usenet kann man als Diskussionsforum sehen, das unabhängig von der ARPA funktioniert. Hierfür brauchte man nur einen Rechner mit UNIX als Betriebssystem und natürlich einen Telefonanschluss. Das TCP-Netzwerkprotokoll hat sich weiterentwickelt, sodass heute das TCP/IP-Protokoll die Basis bildet. TCP/IP hat sich durchgesetzt und die Bezeichnung ARPAnet, welches auf dem ARPAnet-Protokoll basiert verdrängt.

Ende der 80er formierte sich das World Wide Web. Britische Forscher und Physiker veröffentlichen die ersten Entwürfe für HTML, das heute noch die Basis für Internetseiten darstellt. Des Weiteren wurde HTTP entwickelt, sodass man gezielt über Links zu Internetseiten eine Verbindung aufbauen konnte.

Anfang der 90er wurde das Internet massentauglich und der erste Browser „MOSAIC“ wurde geboren. Die National Science Foundation beschloss das Internet nicht nur für die Forschung, sondern auch für kommerzielle Zwecke freizugeben. Das ARPAnet wurde mit dem Aufkommen des WWWs abgeschaltet. 1994 kamen die ersten Suchmaschinen (Lycos, Yahoo, Alta Vista) dazu. Google kam mit seiner Suchmaschine erst 1998 auf den Markt, setzte sich aber gegen die Konkurrenz durch.

Einen Boom erlebte das Internet zwischen 1995-2001. Zu der Zeit wuchs die Anzahl an Webseiten sehr stark an und immer mehr Rechner wurden untereinander verbunden. Auch die Domainregistrierungen gingen durch die Decke. Internetfirmen schossen wie Pilze aus dem Boden. Mit dem Börsencrash 2000/2001 gab es allerdings viele Insolvenzen, was dem Boom ein jähes Ende bereitete.

Das Internet, wie wir es heute kennen, wird auch als Web 2.0 bezeichnet. Es sind zwar keine grundlegenden technischen Neuerungen zum WWW dazugekommen, aber die Technologien der Webpräsenzen entwickelten sich weiter, sodass wir das Internet heute ganz selbstverständlich nutzen. Das Internet wird „sozial“ mit Netzwerken aller Art. Jedes Smartphone ist mittlerweile online, Haushaltsgeräte sind miteinander vernetzt, es gibt viele neue Browser und auch aus dem Arbeitsalltag ist es nicht mehr wegzudenken.

Wir lieben Cookies!